Sonntag, 14. Dezember 2014

Ware Weihnachten oder wahre Weihnachten

Wer bemerkt die Doppeldeutigkeit in der Überschrift? 
Ich bemängel schon lange den Konsum wahn in der Weihnachtszeit.
Ich erinner mich gern an meine Weihnachtszeit in meiner Kindheit.  Da war die Adventszeit im warsten Sinn besinnlich. Da wurde es mit Kakao und keksen celebriert.
Weihnachten an sich wunderbar im Kreis der Familie.
Das alles ist heut zutage nicht mehr. Die Prioritäten werden anders gesteckt.
Ich habe gelernt die Prioritäten wieder anders zu stecken.  Die Zeit mit der Familie zu genießen.

Besinnlich heißt für mich. .. Zu entschleunigen. In sich zu gehen.  Und nach den Werten zu schauen. Und zwar auf die, auf die es wirklich ankommt.

Auch selbst ( liebend gerne) zurück zu stecken.  Auch wenn Freunde das nicht verstehen und sich vor den Kopf gestoßen fühlen.
Ich habe , virtuell,  einige  Freunde entfreundet.
Was sehr befreiend sein kann. Was interessiert mich die ständigen Shopping Ausbeute der anderen.  Wenn diese sich nicht für einen selbst interessieren.
Auch im realen Leben zähle ich lieber auf ganz wenige Freunde.  Aber auf die ist verlass.
Und die verstehe auch. .. Das man an bestimmten Tagen einfach  kein Aufsehen machen sollte .
Weil man es  selbst nicht will.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen besinnlichen 3. Advent

1 Kommentar:

  1. Hallo du Liebe,
    du sprichst mir hier aus der Seele, Weihnachten ist das fest der Liebe, der Bessinlichkeit und der familie, doch dies geht leider immer mehr im geschenkewahn unter, was wirklich sehr schade ist. denn wenn man die Zeit bewusst genießt ist sie um so schöner!

    Liebe Grüße
    Tashi
    herzverueckt.blogspot.de

    AntwortenLöschen